Abenteuer 6: Schatten über Weiden

Veröffentlicht auf von Master Heidi

Rahastes
Wir erwachten im Tsa Tempel in Dragenfeld, Delian erzählt, dass er uns und die 3 überlebenden Opfer hergebracht hat. Rahjana gibt uns unseren Lohn und reist dann ab. Wir haben sie später noch eingeholt und zur Rede gestellt, warum sie nicht auf uns gewartet hat....sie schien verwirrt, sie brabbelte was von erstmal zu ihren Meistern zu gehen oder so. Ihr eines Auge hat sich anscheinend in einen Edelstein verwandelt.

Madaraestra
In Runhag trafen wir auf 12 Bannstrahler, die uns zur Feste Aarkopf in Sulthel brachten. Dort trafen wir auf den Erwählten, der höchste Bannstrahler, Ukarin Jargo und den Inquisitor Lakonda Dawania. Sie wollten wissen was bei uns vorgefallen ist. Desweiteren haben sie auch einen Trupp zum Gipfel geschickt gehabt.

Ich reiste mit Grimjan nach Festum in 18 Tagen, wir kamen am 18.07.`39 an.
Für 15 Silber habe ich meine Rüstung ausbessern lassen.
Auch haben wir hier die Beute verkauft.
In der Halle des Quecksilbers haben wir dem Hochgelehrten Rakorium Muntagonus die 3 gefundenen Bücher vorgelegt. Er meinte er benötigt 10 Monate für die Übersetzung der Bücher.

Dann reisten wir dreieinhalb Tage zu Grimjan Elternsitz im Seejatal. Hier hielten wir uns eine Woche auf - sehr nette Familie und ein großes Anwesen was er da mal erben wird.

Wieder in Festum blieben wir an die 2 Wochen, ich lernte bei den Händlern der Stadt meine Feilschenfähigkeiten zu verbessern und den Wert von Waren noch genauer zu bestimmen.

01.10.`39
Auf Burg Rhodenstein trafen wir wieder auf Rahjana.
Für 12 Monate traten wir einem Heer bei und bekämpften die Orkarmeen. Bei freier Unterkunft und ausreichender Verpflegung verdiente ich 24 Dukaten. Auf Abenteuer zu ziehen ist wesentlich lukrativer. Einzig das Einschlagen von hunderten von Orkschädeln hat mich dafür entschädigt. Rahjana und Grimjan sind durch diese Zeit zu meinen engsten Vertrauten geworden.
Rahjanas Rubinauge schätze ich auf 800-900 Dukaten. Wenn sie mal in unser Nähe sterben sollte sind wir mehr als reich.
In Festum haben wie dem Hochgelehrten Rakorium Muntagonus die Bücher verkauft, nachdem er uns deren Inhalt offengelegt hatte.
Ich habe etwas von meinem Vermögen in die weitverbreitente Bank eingezahlt.

20.10.`40
Wir erhielten einen Brief von Herzog Waldemar von Weiden. Er habe ein Anliegen und alleine für die Anreise würde er uns 10 Dukaten zahlen. Das war leicht verdientes Geld und wir kamen am 23.10. in Trallop an. Es herrscht Winter bei 0 Grad.

23.10.`40
Im Herrschersaal erzählt uns Herzog Waldemar von Weiden, daß 36 Menschen in der Grafschaft Weiden verschwunden sind. Meistens nachts, aber innerhalb und außerhalb der Städte. Desweiteren sind auch Leichen aus Gräbern geholt worden.
Der Magus Condoin soll uns unterstützen und schließt sich uns an. Ein dunkler Geselle wie mir scheint. Ich hoffe er kann uns wirklich helfen und hält uns nicht zu sehr auf.
Das alles hat im Januar `40 angefangen. Er will uns 50-100 Dukaten zahlen, wenn wir das Rätsel lösen, je nach Schwere der Aufgabe.
Er gab uns einen Sigelring für unsere Ausgaben und Winterleidung, sowie Ausrüstung und eine Kuvenkutsche mit Kutscher.

24.10.`40
Beginn der Ermittlungen
Braunsfurt = 0 Opfer
Blaufüchsenhof = der Hof wurde überfallen, wir fanden Blut, es wurde aber nichts gestohlen. Wir fanden eine Schmuckschatulle - 11-12 Silber wert.
Im nahen Wald fanden wir Beldors Leiche, die wir nach Braunsfurt brachten. In der Nacht hatte Rahjana wieder eine Traumvision.
In der Nacht war etwas an Condoins Fenster, wir fanden Kratzspuren und das Fenster war offen.

25.10.`40
Isenklamm = Vor 5 Tagen Schafen der Kopf abgerissen. Menschliche Opfer gab es nicht.
Rheiersried = Am 12.03. soll ein Efferthgeweihter zu Staub zerfallen sein (auch seine Gegenstände)....welch Ironie....ein Wasserpriester zerfällt zu Staub....hrhr.
Aanderat = Vor 4 Wochen gab ein Händler im Gasthaus `Zum alten Sünder` nachts Alarm. Er gab an Kampflärm gehört zu haben und eine zerfetzte Leiche gesehen zu haben.
Seit dem Sommer wurde immer wieder eine Harpie in der Grafschaft gesehen.
Vor 1,5 Jahren wurde der Praiostempel von Orks entweiht. Die Artefakte des Tempels wurden gestohlen - eine Sonnenuhr, eine vergoldene Statue von Parios, ein Gemälde mit großer Sonne, 2 goldene Kandelaber, eine Sänfte, ein Sonnenzepter. Es soll eine Opfer gegeben haben, ein Fuhrmann, der zerfetzt worden sein soll, aber alles ohne Blut....was reden die nur alle für ein Blödsinn?
Abends im Gasthaus versuchte jemand durchs Fenster in mein Zimmer zu gelangen, ich hab sofort alle zusammengetrommelt und draußen führten uns Spuren zu einer Scheune. Der Dieb hatte sich auf dem Heuboden verkrochen und wollte einfach nicht runter kommen, selbst nach Androhung von Schlägen nicht. Da steckte Grimjan zu meinem erstaunen einfach die Scheune an. Dann sahen wir den Dieb, es war ein mageres Wesen und es flüchtete in den Wald. Obwohl Grimjan es mit einigen Pfeilen gespickt hat lief es einfach weiter, so als ob die Pfeile es nicht kümmern würden. Das Wesen war zu schnell für uns und entkam.
Auf dem Rückweg fand ich einen fast erfrorenen Turbanträger, ein Südländer, der wohl von einem Baum gefallen war. Wir brachten ihn ins Gasthaus zum aufwärmen, er erzählte uns sein Name sei Dschelef Jassafar.
In seiner Tasche befand sich ein Buch, Astrologische Berechnungen, eine Pfeife, ein Beutel mit 16 roten Blüten, Schreibwerkzeug, 2 große blaue Beeren, ein Säckchen Teekraut und 3 tulaminische Talismane.

26.10.`40
Jassafer haben wir zurückgelassen und reisten weiter zur Stadt Moosgrund bei der wir gegen 16 Uhr ankamen. Der Baron ist der Streiter des Reiches Riter Avon Nordfalk.
In Moosgrund gibt es einen Rhondra und einen Travia Schrein.
Nordfalk erzählte uns, daß in den letzten 4 Wochen (am 27. oder 28.09) 5 Menschen verschwunden sind.
Holzfäller tot durch Wildschweinangriff - er ist anscheinend wieder aus seinem Grab entstiegen, denn der junge Oberknacht Nabus entdeckte sein offenen Grab. Die Spuren führten in den Wald und verloren sich dort
Der Sohn des Rhondrageweihten ist am gleichen Tag verschwunden, als der Holzfäller starb. er wollte sich wohl mit einer Frau im Wald treffen, ging dort aber mit leichtem Schuhwerk hin. Fredo, ein Freund des Verschwundenen erzählte, daß die Frau 1,8m groß sein soll, blond ist und Mitte-Ende 20 Jahre alt ist. Sie soll Ulli heißen und das erste Treffen soll so Mitte Effert (September) gewesen sein
Eine dreiköpfige Bauernfamilie ist verschwunden
Die Harpye wurde hier zweimal gesichtet
Nach dem Verschwinden von Personen sieht man die Harpye wohl öfters

27.10.`40
2 Stunden Reise nach Baliho
Der Herrscher Angris von Baliho erzählt von 4 zerfetzten Huren die gefunden wurden. Auf den letzten beiden Huren waren Traviasymbole in die Haut eingeritzt. Man nennt den Mörder Metzenschnitter.
Auf den ersten drei Leichen stand Schande geschrieben, auf der letzten Rache.
Wir besuchten Mutter Linei im Traviatempel, sie erzählte von einer ertrunkenen Fischerin, die im eigenen Netz ums Leben kam.
Die Morde sollen immer einen Tag vor Neumond geschehen. Der Neumond hat was mit Zarr zu tun.
In Weiden soll ein weißer Drache Leute töten.
Wir befragten ein paar Nutten und ich zeigte einer von ihnen, was es heißt von einem Zwergen beglückt zu werden - hrhr.
Wir durchsuchen die Lagerhalle in der das letzte Opfer gefunden wurde. Der Wachmann Timo macht Probleme und so kommen wir mit einer Stadtwache zurück. Timo erzählt uns, daß er am abend des Mordes frei bekommen hat, was er eigentlich nie einfach so bekommt. Wir werden mißtrauisch und Fragen nach dem Besitzer. Elbaran soll sein Geschäft heruntergewirtschaftet haben, aber trotzdem 2 neue Händler eingestellt haben. In der Niedergasse stiegen wir in sein Haus ein und warteten auf ihn. Gegen halb drei erschien er dann auch, er schien uns entdeckt zu haben und wir sahen ihn nicht, er benutzt die Schatten, so als wären sie ein Umhang für ihn. Nur zu zweit konnten wir ihn dann niederstrecken, nachdem er uns angegriffen hatte. Ein Bolzen, ein Schwertstreich und ein gewaltiger Axthieb ließen ihn umfallen. Doch plötzlich regte er sich wieder, seine Wunden verschlossen sich wie auf magische Weise, so etwas hatte ich noch nicht gesehen. ZACK hakt ich ihn wieder mit einem Schwertstreich nieder und Grimjan köpfte ihn danach. Wir fanden etwas Kleingeld und einen Dolch aus Schwarzstahl.
Plötzlich stand die Stadtwache vor der Tür und Hintertür, die aufmerksamen Nachbarn hatten sie informiert. Wie gut man es hat, wenn man nette Nachbarn hat....grrr.
Selbst unser Siegelring brachte uns nicht mehr aus der Lage, man nahm uns fest und sperrte uns ein.

28.10.`40
Gegen mittag erhielten wir sofort eine Verhandlung, alle Beweise nützten nichts, der Richter wollte uns ziemlich schnell, nämlich schon um 18 Uhr des selben Tages, an der Eiche baumeln sehen.
Ade, große Welt, irgendwie war die Zeit viel zu kurz, die ich auf dir Verweilte. Wie konnte es so weit kommen? Welchen Monstern habe ich nicht getrotzt, welchen Gefahren bin ich nicht schon entkommen....und nun soll ich an der Eiche baumeln....was für ein schäbiger Tod.

*hier fehlen ein paar herausgerissene Seiten*

29.10.`40
Wir sind dem Galgen entkommen, Mutter Linei hat mit einem Gelehrten die Leiche Elbarans untersucht und im letzten Moment bestätigt, daß die Person Untot gewesen ist.
Mutter Linei erzählte, daß die Rinderbarone sehr viel Macht in Baliho haben.
Rahjana tat auch alles, damit wir nicht mit langer Zunge im Wind baumeln. Sie hat einen Kurier losgeschickt, es würde Krieg geben, wenn wir gestorben wären. Nette Geste von ihr, da muß ich mich mal für revangieren.
abends in der Kneipe habe ich mich mit einigen Fischern unterhalten

30.10.`40
Gesoffen

01.11.`40
Der Monat Boron ist angesprochen, wir warten immer noch auf den Herzog.

02.11.`40
Der Herzog erscheint, wir sprechen mit ihm und Baron Angris auf der Burg. Der Herzog ist sehr wütend gewesen, irgendwie machen die Leute in Baliho ihr eigenes Ding, was dem Herzog gar nicht paßt.
Grimjan entdeckte in der Bibliothek Wissen über Vampire (Blutsauger)
Barim, der Vampirschlächter
Rahjana kehrt nachts nicht in die Taverne zurück

03.11.`40
Ich besorgte mir 2 Phiolen mit geweihtem Effertwasser und ein heiliges Praiossymbol - dank des Sigelringes bekam ich die Dinge sogar umsonst
Am Mittag hielt der Herzog eine Anrede auf dem Marktplatz und sprach uns offiziell frei und das man uns mit Ehre begegnen solle.
Angris von Baliho wird abgelöst als Baron und der Richter in seinem Amt heruntergestuft.

03.11.`40
Ich besorgte mir 2 Phiolen mit geweihtem Effertwasser und ein heiliges Praiossymbol - dank des Sigelringes bekam ich die Dinge sogar umsonst
Am Mittag hielt der Herzog eine Anrede auf dem Marktplatz und sprach uns offiziell frei und das man uns mit Ehre begegnen solle.
Angris von Baliho wird abgelöst als Baron und der Richter in seinem Amt heruntergestuft.
Abends war ich mit Grimjan im Puff, unseren zweiten Geburtstag feiern und danach saufen im "Orkentod und Kaiserstolz.

04.11.`40
Am nachmittag wurde ich wach und habe mir ersteinmal ein Bad gegönnt. Beim Essen fiel uns auf, daß Rajana fehlte, wir sind dann zu Mutter Linei gegangen und haben sie darüber informiert.
Der Herzog stellt uns einen gewissen Mindo Sikaral vor, einen Fährtensucher. Er soll unser Ersatz für den Magier Condoin sein, den eine Grippe befallen hat. Komisch, auch diese konnte er nicht wegzaubern.
Rajana wurde dann doch noch gefunden, sie soll mit ihrer Rüstung schwimmen gegangen sein. Komische Art zu trainieren.
Am abend habe ich mit Mindo im Nordstern Karten gezockt und im ersten Spiel gleich 3 Silbertaler gewonnen. Aber danach lief es nicht mehr so rund. Ich glaube auch der Mindo kann gut schummeln.

05.11.`40
Rahjana ist wieder bei Kräften und erzählte uns, daß die 1.000 jährige Eiche magische Kraftfäden hat, die sie mit ihrem Rubinauge gesehen hat. 3 große und viele kleine Kraftlinien. Sie wurde wohl magisch beeinflußt und folgte einer dieser Linien, bis sie dann in den Fluß gewandert ist. Im Fluß kam sie zu sich und konnte sich mit letzter Kraft an Land retten, ein Junge hat sie dann versorgt.
Wir reisten nach Aanderat und haben Dschelef über die Kraftlinien befragt. Er sagt, daß eine von Dragenfeld zu der 1.000 jährigen Eiche führt. In der nacht sind wir wieder nach Baliho gereist.
Auf dem Weg überfiel uns ein Vampir, er kämpfte mit meinen Gefährten auf der Kutsche, wärend ich in der Kutsche war. Es hat etlich lange gedauert, bis sie die Kutsche endlich zum stehen gebracht haben. Ich sprang sofort raus und auf dem Kutschbock erschlug ich den Vampir mit einem einzigen Schlag. Ich frage mich immer was es den anderen so schwer macht, einfach mal ordentlich zuzuschlagen.
Der Vampir war ein Goblin mit Fell bedeckt und Affenkopf. Ich habe es geköpft und die Krallen abgehackt. Rahjana wurde von dem Vampir in den Hals gebissen, ebenso der Kutscher Boril.
In Balhio sind wir dann sofort zum Praiostempel und Brunbauken hat sich das Wesen und Rahjanas Halswunde angeschaut. Danach vollzog er ein Ritual mit ihr und Boril, damit der Vampirkeim sie nicht tötet.

06.11.`40
Wir reisten nach Altnorden, wo wir am nachmittag ankamen. Die Stadt ist von einer Wehrmauer umgeben, die zur Hälfte fertig gestellt ist.
700 Einwohner
Praios- Travia- und Borontempel
Vogt Berwis von Dunkelstein erzählt, daß 7 Männer und eine Frau verschwunden sind und das nur nachts und bei der Arbeit.
08.08. / 18.08. / 29.08 / 01.09. / 13.09. / 27.09. / 14.10. / 25.10. (Frau) /
Abends gingen wir auf der Baustelle wache. Grimjan wird von einem Vampir (Halmann, der Vorsteher der Arbeiter) angegriffen und niedergebissen. Leider auf dem anderen Ende der Stadt und als ich und Mindo ankommen schieße ich den Vampir mit einem Bolzen nieder, so das er sich nicht mehr rührt. Rahjana köpft den Vampir.
Mindo versucht einen Zauber auf Grimjan zu wirken, aber es passierte nicht. Wie toll, daß wir einen Ersatz für einen Magier der nicht zaubern kann erhalten haben, der auch nicht zaubern kann.
Ich flößte Grimjan dann einen seiner Heiltränke ein. Halmann hatte einen Silberdolch dabei, den ich später Mindo gegeben habe, damit er sich vor Vampiren wehren kann.
Grimjan und Rahjana reiten sofort nach Baliho zu Brunbauken.
Mindo und ich schauen uns in Halmann Haus um und finden seine Frau angekettet im Keller. Mindo öffnet mit Werkzeug ihre Ketten und sofort stürzt sie sich aus Dank auf ihn. Sie wollte ihm aber nicht danken, nein, sie verbiß sich ersteinmal in seinen Hals. Noch so ein Vampir, so langsam nimmt diese Seuche überhand. Nach 6 Schlägen habe ich sie endlich niedergerungen und geköpft. Wir nahmen billigen Schmuck mit und ritten mit der Kutsche nach Baliho. In Baliho erhielten Grimjan und Mindo eine Anti-Vampir-Zeremonie.
Der zweite Praiosgeweihte erzählte mir, daß ein Händler namens Elron in Baliho Heiltränke verkauft.

07.11.`40
abends Ankunft in Baliho

08.11.`40
Grimjan gibt ein perfektes Toschkril Kettenhemd beim Zwergenschmied Grimbart in Auftrag.
Mindo geht es grottenschlecht, er bleibt im Praiostempel zurück.
Rahjana ist ohne ein Wort abgereist wie es scheint.
Nun denn, dann bleibt mehr Belohnung für Grimjan und mich, hehe.
Haben den billigen Schmuck aus dem Vampirhaus für 13 Silbertaler verkauft.

09.11.`40
Grimjan beklagt sich über Gliederschmerzen. Vielleicht wird er gerade alt.
Avon Nordfalk teilt uns auf Nachfrage den Akademieabgänger Torgulf von Schwertklam zu. Ein kräftig gebauter Jüngling, der aber anscheinend noch keine Ahnung vom Leben hat. Besser als keine Hilfe, nun sind wir wieder zu dritt unterwegs. Grimjan wie immer an meiner Seite.
Zwischen Baliho und Altnorden treffen wir eine verletzte Frau, die Jägerin Irma. Sie erzählt von einer Grotte , die dem Weißen Hirsch Arö geweiht ist, einem Tier vom Gott Firum, in der sie eine Art Riesenratte angegriffen hat.
Irma kommt aus Orkenwacht, dort sind Mitte des letzten Monats zwei Handwerksgesellen der Mühle tot im Schnee gefunden worden. Sie hatten keine ersichtlichen Wunden.
Sie hat einen Adler als Vertrauten bei sich durch dessen Augen sie angeblich gucken kann. Wie sich das wohl anfühlen muß, wenn es war ist?
Grimjan zuliebe werden wir uns die Höhle mal angucken. Belohnung mal wieder fehl am Platze wie es scheint.
In der Höhle hören wir ein gewaltiges Brüllen, Irma hat dabei schon die Hosen voll und verläßt die Höhle. Tiefer in der Höhle stießen wir auf Ratten, die mein Gesicht zerkratzt haben. Garstige kleine Biester.
An einem schwarzen Wasserlauf stießen wir auf eine über 2 Meter große Ratte auf zwei Beinen. Das Wesen war immun gegen Metallwaffen und Silber, aber dem Efferthwasser konnte es nicht widerstehen. Mein Schlag mit dem Holzpflock den dessen Oberschenkel brachte es dann endgültig zu Fall. Torgulf köpfte es und ich schlug die Klauenhände ab.
Abends kamen wir dann in Altnorden an, der dortige Efferthtempel gab uns 9 Phiolen für unseren weiteren Kampf gegen die Mächte des Bösen.

10.11.`40
Am nachmittag kamen wir in Orkenwacht an. Ein gewisser Albion, ein Händler, ist der Sprecher des Weihlers. Abends habe ich noch mit Torgulf gesoffen.

11.11.`40
Reise nach Menzheim, gegen 16 Uhr Ankunft.
Baron Jarl Mersingen Eberstamm empfängt uns mit seiner Tochter Ulgrein Mersingen Eberstamm.
Der Sohn des Haushofmeisters ist am 01.08. vershwunden.
Abends haben wir mit ihnen ein großes Mal verspeist. Ich prüfte heimlich mit Efferthwasser beim Tanzen, ob Ulgrein ein Vampir ist, dem war nicht so.
nachts wollte Grimjan sich mit mir in den Räumen des Anwesend umschauen. Wärend ich auf ihn wartete hörte ich lautes Geklopfe aus Richtung Grimjans Zimmer. Er schien beschäftigt, aber der Etikette nach zu laut. Ich betrat gerüstet sein Zimmer und dachte erst ich habe ihn beim Liebesspiel mit Ulgrein überrascht, denn benannte lag auf dem Bett auf ihm. Überall war Blut und sie hatte sich in seinen Hals verbissen, vorauf hin er ihr anscheinend den Holzpflock in die Seite gerammt hatte.
Ich kam anscheinend in letzter Sekunde. Ich sprang auf die beiden zu und rammte ihr meinen Plock in den Körper, dann rollte ich Grimjan vom Bett und pfählte die Vampirbaronin durchs Herz.
Der Kampf war aber noch nicht vorbei, denn plötzlich stand ihr gerüsteter Vater der Baron mit seinem Zweihänder im Türrahmen. Mit viel Geschick entging ich seinen gewaltigen Schlägen, nicht ihm galt aber mein erster Schlag, sondern dem Hals seiner Tochter. Wer weiß schon ob sie nicht wieder von alleine aufgestanden wäre. Drei weitere Schläge mit meiner Axt ließen ihn aufheulen, während Grimjan Heiltränke in sich hineinschüttete. Ich rief nach Torgulf, der anscheinend fest schlief. Dann griff Grimjan wie die Götter ihn schufen in den Kampf mit ein und fällte den Baron kurz nachdem Torgulf endlich im Türrahmen erschien und den Baron von Hinten attackierte. Wir köpften auch den Baron. Auf dem Dachboden fand ich die Särge der Vampire und eine Truhe mit Schmuck und Edelsteinen. Desweiteren eine Karte eines Waldes auf der der Turm Nachtschattens markiert war in der Nähe Balihos. Während ich mich umschaute, kümmerten sich Grimjan und Torgulf um die Soldaten des Barons, die natürlich nur schwer zu beruhigen waren, nach dem Anblick der Erschlagenen.

12.11.`40
morgens reisten wir ab und erreichten am 14.11. nachmittags Baliho. Wir suchten Dschelef auf, er erzählte uns, daß eine Kraftlinie zu Nachtschattens Turm führen soll. Am Neumond soll sie am stärksten sein, daß wäre der 16.11.
Grimjan hatte an zwei Nächten einen Traum. Ein junger Dschelef mit 6 Armen und goldenen Schwertern die gekreuzt werden. Ein siebtes Schwert kommt aus dem Himmel und die sieben verwandeln sich in irgendwas…..was es ist konnte er nicht sagen, denn der Traum endete immer dort.
Beim Gerber gab ich 20 Lederphiolen für 8 Dukaten in Auftrag, sie sollen in ca. einer Woche fertig sein.
Grimjan und Irma verbrachten anscheinend eine Liebesnacht miteinander, wenn ich seine Erzählungen richtig deute.

Veröffentlicht in Barims Tagebuch

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post