Über den Greifenpass

Veröffentlicht auf von Master Heidi

17.11.38
Wir sollten mit einem Trupp zur Feste der Hexe Yalla ziehen und sie davon überzeugen *hrhr* ihre Orkarmee aufzulösen. Also machte ich mich mit 12 tapferen Kämpfern auf.

24.11.38
Wir sind in einen Hinterhalt geraten, alle Orks und der Oger sind nun tot. Leider auch viele Clanmitglieder. Nur Thrym und Barak habe ich nach hause geschickt, damit die Toten zur Binge gebracht werden.
Ach ja, beim Kampf gegen den Oger tauchten 3 Kerle auf, einer davon ne Frau mit langen Ohren. Die wollten doch glatt auch zu Yalla, weil die nen Freund von denen entführt hat.
Zusammen sind wir dann los, aber der Typ mit dem Esel blieb vor der Höhle. Der streichelt wohl lieber den Esel als Leute zu verdreschen, aber Messer werfen kann er gut.

26.11.38
Ich hab den Mann und die Frau dann zum Tal Yallas geführt, dabei hat die sprechende Eule Rohal ziemlich rumgenervt. Ich frag mich wie Eulenfleisch schmeckt, Tauben gehen ja.
Ich habe sie in die Mine geführt und wir haben etliche Goldarmreife gefunden und ich hab drei Grottenschrate erledigt. Den Geheimgang haben wir leicht gefunden, nachdem die Elfenfrau es sich in einem Spinnennetz bequem gemacht hatte und sich auch hat beißen lassen. Ich glaube ihr Busen schwillt an. Eine magische Wand hinter der Geheimwand hat uns leider den Weg versperrt. Ohne die Goldarmreife ging es aber, Grimmian von Bärenfels und ich werden versuchen die Armreifen später zu bergen. Dahinter ne Treppe hoch und zwei Skelette die sich bewegt haben wieder unbeweglich gemacht.


27.11.38
Nach etwas Schlaf haben wir oben in einer Folterkammer den Freund der beiden gefunden, einen gewissen Baltusius - Magister von Greifenfels, der sah nicht gut aus der Kerl.
Neben der Folterkammer fanden wir eine Art Labor und eine runenbesetzte Truhe die ich sofort aufschlug, dabei traf mich ein Blitz.
*Merke: Truhen mit Runen meiden.
In der Truhe befanden sich ein Silberringe, ein blauer Ring, eine Ansteckspin Rose, eine Ölphiole, einen silbernen Stirnreif und einen Wurfdolch.
Alakaia probierte trotz Grimmians Warnungen beide Ringe aus. Der blaue Ring ließ sie erbärmlich stinken, ich hätte fast gekotzt, was sie selber aber wohl nicht gerochen hat...naja, daß ist das was sie uns gesagt hat.
Und gleich darauf probierte sie den silbernen Ring aus, und verwandelte sich diesmal in einen Raben. Der Ring ging aber leider nicht mehr ab, also machte Grimmian kurzen Prozess und hat die Kralle abgeschnitten, woraufhin Alakaia wieder nackt vor uns stand, mit blutender Hand. Ihr Busen war immer noch blau unterlaufen. Sie hat sich schnell geheilt und den Finger wieder anwachsen lassen.....was die so alles können!
Das gleiche Spiel hat sie dann mit dem blauen Ring auch wiederholt.
Ich hab die Sachen dann erstmal eingesteckt und einen Raum weiter fanden wir wieder eine belegte Folterkammer und wieder wußten meine Begleiter wer dieser Mann war, der an Ketten von der Wand baumelte. Der Magier Kalibur. Ich zerschlug seine Ketten und zusammen stiegen wir weitere Stufen den Turm hinauf.
-In einem Versammlungsraum überraschten wir einen Ork und einen Thorwaller, die kurze Zeit später zu meiner Freude von zwei weiteren Orks Unterstützung erhalten haben. *Nachtrag* Wir erschlugen sie alle.
Beute: 4 Säbel, Langschwert, 12 Silbermünzen, zwergische Armbrust, Köcher mit 12 Bolzen, zwergische Grubenlampe, 2 Schiffsmodelle à 5 Heller, ein Beutel mit Edelsteinen, 5 Fläschchen.
Das Fläschchen mit der roten Flüssigkeit könnte dem Trinkenden körperlich Schaden, die anderen 4 nicht. Das ist das was Kalibur dazu zu sagen hatte.
-Weiter oben im Turm zerschlugen Grimmian und ich 2 stinkende Tatzelwurmeier und entdeckten eine Ballista.
- Auf dem Turm trafen wir dann endlich auf die Hexe Yalla und ihr Gefolge: Buras der Zwerg und die Thorwallerin die unserem Zwergetrupp den Hinterhalt gelegt hatte. Ein Konstrukt mit einer Kristallkugel fing das Mondlicht auf und bündelte es auf ein Tatzelwurmei. Kalibur warf einen mächtigen Zauber auf unsere Feinde und wir erlangten einen Vorteil. Ich erschlug Buras und die Thorwallerin, wärend unzählige Krähen versuchten mein Gesicht zu zerhacken. Grimmian bedrängte Yalla die irgendwas mit ihrem Besen in der Luft zerschlagen wollte, Akalia erschoss Krähen und der Tatzelwurm schlüpfte und griff uns an, als Yalla sterbend auf ihrem Besen in die Tiefe stürzte. Der Tatzelwurm war schnell erledigt und Grimmian erschlug dann auch noch eine Katze die sich anscheined auf den Turm verirrt hatte. Der Typ hat aber seine lichten Momente.
Die Schlacht war gewonnen, aber nun fing der Turm an zu beben und wir ließen uns über eine Windenplattform hinab. Zusammen suchten wir Säge auf und die Eule Rohal sollte meinen Zwergenbrüdern eine Nachricht von meinem Sieg überbringen. Säge und Eule machten sich dann auf den Weg zu einem überfallenen Dorf.
Zusammen reisten wir dann in Richtung Gratenfels, um die Belohnung für Yallas Tod zu kassieren. In der vierten Nacht am 30.11.50 kamen wir am Gasthaus Zum Schwarzen Keiler an.

Veröffentlicht in Barims Tagebuch

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post